Glühlampenuntersuchungen

Glühlampenuntersuchungen werden in der Regel bei Verkehrsunfällen erforderlich, um festzustellen, ob das Licht eingeschaltet, das Bremslicht gebrannt oder der Fahrtrichtungsanzeiger betätigt war.

Auf keinen Fall sollte nach dem Unfall, egal ob die Lampe eingeschaltet war oder nicht, probiert werden, ob sie noch funktionsfähig ist oder defekt. Durch diesen Versuch werden die Grundlagen für die Untersuchung zerstört. Für die Untersuchung sollte der gesamte Scheinwerfer mit der zu untersuchenden Glühlampe übersandt werden. Dies insbesondere wenn der Glaskörper zerstört ist.
Wenn eine Glühlampe nicht beschädigt ist, muss vor dem Ausbau die nach vorne gerichtete Seite mit einem Filzstift oder Aufkleber gekennzeichnet werden.

Bei der Verpackung für den Versand darf kein Verpackungsmaterial oder Klebefolie an den offen liegenden Glühfaden der Lampe kommen.

Bei dem Versand ist zu bedenken, dass der Glühfaden Veränderungen durch unsachgemäße Behandlung des Paketes, z.B. auf dem Sortierband oder durch Werfen, erfahren kann. Ggf. kann dieser sich auch aus der Halterung lösen. Am Besten ist daher der Transport per Kurier.

Detail einer Glühlampe

Detail einer Glühlampe

Bruchstelle eines Glühfadens

Lackvergleichsuntersuchungen

Im Rahmen von Verkehrsunfällen, insbesondere wenn ein Unfallteilnehmer sich unberechtigt von der Unfallstelle entfernt hat, wird es erforderlich eine Suche nach Fremdlack vorzunehmen.

An der Unfallstelle werden Proben genommen. Dabei muss die Sicherung unter dem Gesichtspunkt der Unfallsituation erfolgen. Der gesicherte Lack sollte möglichst den Decklack mit allen Unterschichten enthalten. Von dem möglichen Verursacherfahrzeug sollte Vergleichslack, möglichst ebenfalls mit allen Unterschichten, gesichert werden. Soweit möglich sollte die Sicherung mit dem Lackträger stattfinden.

Fotoaufnahmen erleichtern die Gutachtenerstellung.

Die Lackvergleichsuntersuchung wird in einem mit uns in Kooperation stehenden Fremdlabor vorgenommen.

Lackvergleichsuntersuchungen können auch im Rahmen der Einbruchschadenbearbeitung herangezogen werden, wenn z.B. von einem Werkzeug Farbabriebe an die aufgebrochene Tür/Fenster o.ä. übertragen werden. Soweit eine Sicherung des Lackes ohne den Spurenträger erfolgt, muss eine neutrale Vergleichsprobe beigefügt werden.

Rote Lackspur

Rote Werkzeuglackspur

Wildhaaruntersuchungen

Wildhaaruntersuchungen werden regelmäßig im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen erforderlich, wenn von dem Unfallverursacher angegeben wird, dass das Schadensereignis durch oder infolge einer Kollision mit einem Wild erfolgte.

Inwieweit das Unfallgeschehen in Zusammenhang mit dem Wildkontakt gesehen werden kann muss bei der Unfallaufnahme durch den Polizeibeamten oder den Sachverständigen geklärt und beurteilt werden. An den entsprechenden Anstoßstellen muss eine Suche nach Haaren, Blut usw., ggf. unter Zuhilfenahme von optischen Vergrößerungshilfen, vorgenommen werden.

Die Sicherung sollte entweder mit dem Spurenträger, ggf. herausgetrennt oder durch Abnahme und Aufnahme in ein geeignetes Behältnis (Achtung: nicht luftdicht) erfolgen. Dem Material sollten einige Lichtbilder beigelegt werden, die die Antreffsituation darstellen.

Das Ergebnis der Wildhaaruntersuchung weist in der Regel aus, ob es sich um ein lebendes Tier gehandelt hat, um welche Tierart es sich handelt und ob das Wildhaar mit einem Unfallgeschehen in Einklang gebracht werden kann.

Borste vom Wildschwein

Haar vom Feldhasen im Querschnitt

Menschenhaar im Querschnitt